Europa,  Foto der Woche,  Spanien

Valencia: Stadt der Künste

Das vorerst letzte Mal geht es diese Woche noch einmal in die fantastische Stadt der Künste und Wissenschaften nach Valencia in Spanien. Wir haben bereits 3 Beiträge dazu verfasst, nämlich hier, hier und hier. Und wieder ist es das L’Hemisfèric, dass eben nicht nur genial von vorn oder der Seite aussieht, sondern natürlich auch in diagonaler Perspektive.

Stadt der Künste: Ist es ein Fisch?

Von dieser Seite aus, mit der nächtlichen Spiegelung und natürlich den anderen tollen Gebäuden im Hintergrund, sieht das Gesamtkunstwerk fast aus wie ein Fisch, oder? Das L’Hemisfèric bildet den Kopf, das Museu de les Ciències Príncep Felip den grätigen Körper und die Brücke Pont de l’Assut de l’Or den Schwanz. Woran erinnert es euch? So ein Gesamtkunstwerk aus mehreren Gebäuden ist echt etwa ganz Besonderes und uns bisher so nur hier begegnet.

Stadt der Künste: Die Harfe

Auch die Aufnahme von weiter hinten mit dem Museu de les Ciències Príncep Felip zur linken und dem L’Umbracle rechts sieht auch richtig cool aus. Das Museum widmet sich natürlich der Wissenschaft und illustriert anschaulich eine Auswahl der Naturgesetze auf seinen 3 Stockwerken. Tagsüber trifft man hier viele Kinder und Schülergruppen. Die Schrägseilbrücke Pont de l’Assut de l’Or im Hintergrund bildet mit dem 125 Meter hohen Pylon den höchsten Punkt der Stadt. Irgendwie sieht sie aus wie ein Harfe, oder?!

Stadt der Künste: Kein Eis in Sicht

Was wir übrigens vergeblich gesucht haben, war ein Eisstand in der ganze Anlage. Gefunden haben wir dafür einen Stand mit Horchata. Ein uns bis dahin unbekanntes Getränk, welches sich als sehr lecker und erfrischend herausstellte. Horchata ist ein Erfrischungsgetränk aus zerstampften, zerdrückten Früchten, Nüssen oder Samen und hat so eine leicht cremige Konsistenz. Es schmeckt eigenwillig aber lecker und war daher genau das richtige für uns. Und weil es vegan ist, liegt aktuell auch genau im Trend. Wir sind gespannt wie lange es noch braucht bis Horchata es auch zu uns nach Deutschland schafft. 🙂

Wie fotografieren?

Nun, in unseren andern Beiträgen haben wir uns schon ausgiebig über die vielen tollen Motive in der Stadt der Künste und Wissenschaften ausgelassen. Für eine ordentlich Nachtaufnahme ist natürlich ein Stativ unabdingbar und idealerweise habt ihr auch ein Weitwinkelobjekttiv mit dabei. Dann die perfekte Stelle suchen, eine etwas längere Belichtungszeit einstellen und dann den Selbstauslöser auf 2 Sekunden. Klick, piep, piep, piep, klack. Bild im Kasten. 🙂

Kamera-Einstellungen für das Bild oben:
f8
8s
ISO 100

Equipment:
Vollformat-Kamera
16-35mm Objektiv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: